aktuellste Berichte

    Stockholm Marathon – 03.06.2017

    Vorwort
    Als ich (Marco) vor sieben Jahren wieder mit dem Laufen anfing und die Lauffreunde der LG Pegasos kennenlernte, wurde mir schnell klar, dass es nicht nur ums Laufen geht, sondern auch um Kameradschaftlichkeit, gute Gespräche und gemeinsame Erlebnisse wie Reisen. Die Basis dafür stellt die gemeinsame Leidenschaft und Faszination des Laufens dar.
    Vor knapp drei Jahren lernte ich dann die Lauffreunde von die Flitz-Piepen.de kennen und wurde ebenfalls sofort herzlich aufgenommen und integriert. Auf meine Frage, ob es ein Problem sei, dass ich für die LG Pegasos laufe, bekam ich ungefähr die Antwort „…ist doch egal, für wen du läufst – wir teilen doch die gleiche Leidenschaft…“. Seitdem habe ich mit beiden Truppen tolle Events und Reisen erlebt.
    Diesmal habe ich mich unheimlich gefreut, dass (obwohl er vorher noch niemanden von unseren Reisenden kannte) Stefan von den Flitz-Piepen sich zusammen mit seiner Freundin unserer Truppe angeschlossen hat, um gemeinsam den Stockholm Marathon zu erleben – laufen verbindet:

    Eine Flitz-Piepe auf Reisen mit Pegasos

    Ein Besuch im Lande , deren Bewohner in IKEA wohnen, auf Elchen reiten und Köttbullar essen…
    von Stefan G.

    Einige Läufer in Pegasosgelb sind Anfang Juni nach Stockholm geflogen, um dort zu laufen – und zwar den asics Stockholm Marathon, am Lördag, den 3. Juni 2017.
    Der größte skandinavische Marathon findet seit fast 40 Jahren statt.
    Am Freitag schreckte die lange Schlange bei der Startnummernausgabe am Olympiastadion erst einmal ab. Zu unserer Überraschung war die Ausgabe aber so gut organisiert, dass alles im Sprinttempo vorwärts ging. Doch nicht nur dies war gut gemacht. Von der Ausgabe über die anschließende Pastaparty bis hin zur Verpflegung war alles mit schwedischer Effizienz, Freundlichkeit und Gelassenheit durchgeplant.
    Das macht das Laufevent sehr angenehm, auch wenn die Strecke aufgrund ihres banprofil sehr anspruchsvoll ist. Zwei Runden geht es durch die schwedische Hauptstadt, mal mitten durch die historische Altstadt, mal über eine fiese lange Brücke, mal durch
    grüne Gärten, mal am Ufer entlang. Viel zu sehen gibt es auf jeden Fall – wenn man dafür die Zeit und die Kraft hat. Damit die Läufer genügend Kraft hatten, wurden sie hervorragend mit Wasser, Sportdrinks, Bananen und – man höre und staune – Äpfeln und sauren Gurken versorgt. Daneben gab es mentale Versorgung durch viele Musikgruppen. Selbstverständlich war die Strecke gesäumt von jubelnden Zuschauern, die nicht nur ihren Freunden ein motivierendes Heja! zuriefen. Unser Haus- und Hoffotograf Hardy hat sich wieder günstig positioniert und die fliegenden Gelben mehrmals an der Strecke fotografisch erwischt.
    Das Highlight war zweifelsohne der Einlauf in das 1912 eröffnete Olympiastadion. Ein wenig gemein war, dass die Läufer noch gut eine halbe Stadionrunde zu absolvieren hatten, bevor der Marathon für sie beendet war. Die Stimmung im Stadion war grandios. Da konnte man sich ein klitzekleines bisschen fühlen wie Waldemar Cierpinski 1980 😉 .
    Bei einem zünftigen schwedischen Essen im traditionsreichen restaurang Kvarnen in der Nähe der berühmten Götgatan ließen wir den Marathontag ausklingen. Die meisten Läufer waren zufrieden und froh über den etwas anderen Stadtspaziergang in Stockholm. Lediglich einmal Zahn- und einmal Magenbeschwerden sind zu verzeichnen.
    Die folgenden Tage widmeten wir der touristischen Erkundung der Hauptstadt des Königreiches, sei es mit einer Hop on-Hop off-Tour per Bus oder Schiff (empfehlenswert), einem Besuch im Vasa-Museet (unbedingt empfehlenswert), einem Besuch im ABBA-Museet (nicht empfehlenswert), einem Bootsausflug zu den Inseln um Stockholm (Grinda und Vaxholm) mit ausgiebigen Spaziergängen, einem Spaziergang im Rosendals Trädgård (total empfehlenswert) oder im Skansen (absolut unbedingt empfehlenswert).
    Am Dienstag hatten wir noch das Glück, Stockholm am schwedischen nationaldag zu erleben. Dafür war sogar gutes Wetter bestellt worden. Bei herrlichem Sonnenschein winkten die blau-gelben Flaggen allerorten. Im Hof des Schlosses Drottningholm gab es zwar weder König noch Königin oder das Kronprinzenpaar, aber Aktivitäten für Groß und Klein.
    Es war ein sehr schöner Ausflug, der Sport und Kultur in einzigartiger Weise miteinander zu verbinden wusste. Heja, Sverige!

    Die sensationellen Fotos sind von Hardy, vielen Dank!


    Zur Ansicht aller Eventberichte (beginnend mit dem aktuellsten) bitte die Registerlasche Eventberichte anklicken!


    Spreewald Marathon – 21.-24. April 2017

    Zum 15. SpreewaldMarathon war dieses Jahr eine kleine Gruppe von Pegasos gemeldet.
    Wir machten uns zu 5. Freitag nachmittag in den Spreewald auf.
    Bereits abends um 20:30h ging es in Lübbenau auf dem Marktplatz mit dem 5km Nachtlauf ohne Zeitmessung los! Ein kleines Feuerwerk zum Start, viele Fackeln, beleuchtete Pfade und Wege in verschiedenen Farben, Geigenspieler und Frauen in Traccht machten diese 5km zu einem besonderen Erlebnis. Auch beim Zieleinlauf begrüßte uns neben Trixi und Hardy auch wieder ein Feuerwerk ! Die Verpflegung im Ziel bot ein herrliches Büffet von verschieden eingelegten Gurken, Schmalzstullen, Obst, Süßigkeiten und diversen Getränken!

    Samstag, 10h, wieder Marktplatz Lübbenau, ging es zum 21.5km Halbmarathon auf die Strecke. Hier im Spreewald wird Tradition gepflegt: statt der üblichen einheizenden Musik aus der Konserve am Start spielte ein Spielmannszug in Tracht hausgemachte Musik vor. Nach dem Startschuss wurde dann das Volkslied „ muss I denn, muss I denn zum…“eingespielt! Und dann ging es auch schon zum Städle hinaus und hinein in den Spreewald über 7 Brücken oder mehr mit und ohne Treppen, der Spree entlang und in den Wald hinein, auch wieder heraus, übers Feld, einen kilometerlangen Plattenweg entlang ( sehr mühselig), wieder in den Wald hinein, wieder der Spree entlang, Brücken und wieder die Treppen! Bei Kilometer 19 begrüßte mich wehend die gelbe Pegasosfahne, “ die Teure“, und die langzeitverletzte Kathi mobilisierte durch gutgelauntes Anfeuern meine Reserven für die letzte Brücke und letzten Meter!! Im Ziel gab es wieder köstliche Verpflegung!

    Sonntag, 10:30h, Start zum Halbmarathon und Marathon in Burg! Gegenüber zum Vortag gingen heute doch deutlich mehr Läufer an den Start! Alles war perfekt organisiert. Trotzdem gab es bei der Kleiderabgabe und den Toiletten Engpässe und der Läufer benötigt hier etwas Zeit und Geduld! Da es dieses Jahr Teilnehmerrecord gab, war es sicher für den Veranstalter eine Herausforderung! Auch für die Sportler war der Lauf eine Herausforderung mit einer Höchsttemperatur von 6 Grad, starker Wind mit Böen bis 100km/h, reichlich Regen und viele Hagelschauern! Die Strecke verlief entlang der Straße, gut ausgebauten Rad- und Feldwegen, so daß das Laufen einfach Spaß machte. Entgegen der Mehrheit fand ich diesen Halbmarathon landschaftlich schöner!! Wie in Lübbenau wurde die Medaille von Frauen in Spreewaldtracht überreicht!
    Fazit: ein sehr gelungenes vielseitiges Laufwochenende. Der Sportler und nicht nur der Läufer kommt hier voll auf seine Kosten in angenehmer entspannter Atmosphäre!
    Was sonst noch: Unterkunft direkt am Start, sodaß ich statt Dixiklo schnell noch mal in die Ferienwohnung vorbeigehen konnte. Wer so eine günstig gelegene Unterkunft haben möchte, sollte rechtzeitig buchen, denn anders als letztes Jahr auf dem Darß, wo an jeder Ecke noch freie Unterkünfte angeboten wurden, sahen wir hier viel das Schild „ belegt“!





    Danke:
    Für das Buchen der Startnummern und der Ferienwohnung!
    Für die gute Beratung von erfahrenen Lauffreunden, daß zwei Halbe interessanter sind als ein voller Marathon!
    An meinen Fahrer und seine Edelkarosse!!
    Dem Veranstalter und den vielen Helfern für das schöne Lauferlebnis und der guten Verpflegung!
    Und immer wieder Danke für die schönen Fotos!
    An Marco, der diesen Bericht mit den Fotos chic auf unsere Hompage bringt!!
    Für die gute Stimmung im Mädchenzimmer und die Nachsicht wegen des frühen Aufstehens ( 6.16h)!
    Zu guter Letzt:
    Danke an Löffelchen und John-Boy!

    Mit flügelschlagenden Grüßen
    Frauke
    Nachtrag: und die Klorolle war doch falsch aufgewickelt………


    Zur Ansicht aller Eventberichte (beginnend mit dem aktuellsten) bitte die Registerlasche Eventberichte anklicken!


Die Kommentare sind geschlossen.